Bewegung ist mehr als ein Hobby – es ist für mich die natürliche Art „überflüssigen Ballast“ schnell hinter mir zu lassen

Egal, wie sehr ich mich anstrenge, ich kann mich nicht an eine Zeit ohne Bewegung in der Natur erinnern. Ob ich Erholung suche, Besinnung, Abstand oder einfach über etwas mit Abstand nachdenken möchte, die Bewegung in der Natur ist für mich einer der effektivsten Möglichkeiten, meinen Akku aufzuladen, aber auch unnötiges Grübeln abzustellen.

Warum ich darüber schreibe? Vor ein paar Jahren hatte ich einen Kunden, der dann, wenn er über etwas für ihn problematisches sprach, anfing unterm Tisch die Füße zu bewegen. Ganz so als würde er laufen. Intuitiv habe ich ihn gefragt, ob es ihm leichter fallen würde über Probleme zu sprechen, wenn wir eine Runde laufen würden!

Ich war überrascht, denn ich hörte einen Erleichterungsseufzer und blickte in ein strahlendes Gesicht. Seit dieser Zeit habe ich es mir angewöhnt, das Training öfter mal nach Draußen zu verlagern. Und zwar in verschiedensten Situationen: Bei Problemen, bei Blockaden, bei Suppenkoma, bei der Einübung einer Präsentation oder auch zum Erinnern an die eigenen Stärken. Es erwies sich in den meisten Fällen als sehr effektiv und zeitsparend.

Persönlichkeitsentwicklung oder Veränderungen gehen immer einher mit Bewegung und Handeln. Ich habe dies nicht wissenschaftlich erforscht, aber ich sehe, dass es den Menschen leichter fällt, alte Denk- und Verhaltensmuster loszulassen und sich Dinge besser einprägen können.

Und es macht einfach mehr Spaß – außer notorischen Bewegungsmuffeln.

Vor ein paar Wochen habe ich für einen Kunden einen Workshop im Hotel durchgeführt. Es war einer der ersten warmen Tage und ich fand es unglaublich schade, den ganzen Tag im Seminarraum zu verbringen. Aber es ist anders gekommen, als ich dachte. Der Kunde schlug vor Draußen zu arbeiten! Im ersten Augenblick war ich skeptisch, ob das überhaupt möglich ist. Workshop an einem Pool bequem lümmelnd in Lounge Möbeln!

Ich habe mich auf das Experiment eingelassen und war extrem überrascht. Alle waren entspannt und haben extrem konzentriert gearbeitet. Wir haben erst gemerkt, dass wir Draußen waren, als Kinder im Pool aus Versehen den Ball in unsere Runde geworfen haben.

Es funktioniert und der positive Nebeneffekt: Die Freude draußen zu sein, erhöht die Konzentration, den Genuss und die Erkundungsfreude.

Warum ich darüber schreibe? Ich würde mich freuen, wenn mehr Firmen und Führungskräfte erkennen, wie förderlich es ist, öfter mal unkonventionelle Wege zu gehen. Und ich möchte, dass unsere Kunden wissen, dass wir öfter mal einfach raus gehen und in der Bewegung oder an der frischen Luft arbeiten.

Und inspiriert durch unsere Erlebnisse denken wir darüber nach, ein komplettes Training als Erkundungsreise in der Natur durchzuführen. Wo, wenn nicht hier in der Klosterstadt auf den Pfaden der Pilger.

Bis bald

Julia

1 Antwort
  1. Barbara
    Barbara sagte:

    Genau so ist es oft. Das Gewohnte unterbrechen ist schon hilfreich, wenn das noch im Freien stattfinden kann ist das großartig. Auch ich liebe es draußen zu sein, beim Laufen und Schwimmen bin ich meist komplett im Flow, das genieße ich.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.